IT Alarmsysteme für RZ Monitoring von Didactum

Mit den in der EU gefertigten IT Überwachungssystemen der Marke Didactum erhalten Betreiber von RZ- und Datencenter- Infrastrukturen eine ganzheitliche Lösung für die wichtigen Bereiche Environmental-, Security- und Power- Monitoring. Das Engineering, der weltweite Vertrieb und der Support der Didactum IT Sicherheitstechnik sind in Deutschland beheimatet.

Jede Didactum Monitoring Appliance arbeitet Stand-Alone und kann durch volle SNMPv1-/v2c-/v3- Unterstützung in System-, Netzwerkmanagement- und Gebäudeüberwachungslösungen integriert werden. Didactum MIB Dateien und Nagios Plugins sind fester Bestandteil des Lieferumfangs, so dass einer schnellen Einbindung der Mess- und Überwachungstechnik in IP Monitoringsoftware wie z.B. HP OpenView,  IBM Tivoli, Icinga, Nagios, OpenNMS, PRTG, WhatsUp Gold oder Zabbix nichts im Wege steht.

Als klassisches Überwachungssystem für den 24x7 Dauereinsatz konzipiert, wurde auf das Vorhandensein von Gehäuse- und CPU-Lüftern in der Didactum Monitoringhardware verzichtet. Ebenso sind keine beweglichen Festplatten vorhanden. Nicht verzichten müssen Anwender der Didactum IT-Sicherheitstechnik auf ein Metallgehäuse, ein internes Netzteil und einen Anschluss für eine Backup-Stromversorgung. Für den Einsatz in 48V Rechenzentren bietet Didactum auch ein 48VDC Gefahrenmeldesystem mit redundanten Spannungseingängen an.

An der Front des Didactum Alarmsystems befinden sich u.a. 8 Anschlüsse für Sensoren und 2 Anschlüsse für CAN-Bus (Control Area Network). An jedem CAN-Bus können Sensor-Erweiterungsmodule sowie weitere CAN-Sensoren angeschlossen werden. Die Ingenieure von Didactum entschieden aus Gründen der elektromagnetischen Störsicherheit für kabelgebundene Sensoren und nicht WLAN- bzw. Funksensoren. Die Verkabelung erfolgt mit preiswertem RJ-11 bzw. RJ-12 Patchkabel. 

Umfangreiches Sensorsortiment von Didactum

Die Ingenieure von Didactum wussten bereits bei Beginn der Entwicklung, dass jeder Serverraum und jedes Rechenzentrum anders ist. Stellen Sie sich aus dem großen Sortiment an IP-fähigen Sensoren Ihr eigenes, maßgeschneidertes Überwachungssystem zusammen.

Vereinfacht gesagt, stellt sich das Sensor Portfolio aus 3 Gruppen von Sensoren zusammen:

    Sensoren für Umgebungsüberwachung / Environmental Monitoring

Wichtige physikalische Umweltfaktoren spielen auch in Rechenzentrums- und Datencenter- Landschaften eine nicht zu unterschätzende Rolle. Vor allem die Umgebungsfaktoren Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit sollten rund um die Uhr gemessen und kritische Zustände sofort den Administratoren und zuständigen Gebäudetechniker sofort gemeldet werden. Ein weiterer Umweltparameter stellt Wasser dar. Der Austritt von Wasser und Feuchtigkeit kann zu Kurzschluss und ungeplanter Downtime im RZ führen. Didactum bietet sowohl Wassersensoren (LINK: wasser-sensor.de) für die punktuelle Meldung von Wasserschaden, als auch bis zu 50 Meter lange Leckagekabel an. Didactum Wassermeldesensoren erkennen auch destilliertes und deionsiertes Wasser.

Auch der Luftstrom spielt in Serverraum- und Rechenzentrumsumgebungen eine wichtige Rolle. Die Luftzirkulation sollte permanent überwacht werden. Eine Störung oder ein Ausbleiben des Luftstroms wird mit Hilfe der Didactum AirFlow Sensoren proaktiv erkannt und vom angeschlossenen Didactum Gefahrenmeldesystem unverzüglich gemeldet.

Ein weiterer wichtiger Umweltfaktor spielt Feuer. Ein Feuer / Brand, ausgelöst durch elektrischen Kurzschluss oder technischen Defekt, kann einen Schwel- bzw. Kabelbrand im Rechenzentrum verursachen. Für die frühzeitige Meldung von Brand / Feuer sind Rauchsensoren, Rauchmelder und auch thermische Brandmelder bei Didactum lieferbar.

    Sensoren für die Sicherheitsüberwachung / Security Monitoring

Im Rahmen eines ganzheitlichen Überwachungskonzepts, muss auch die Sicherheit des Rechenzentrums / Datacenters überwacht werden.  Durch Montage von Infrarot Bewegungsmeldern, IR-Lichtschranken, Tür- und Fensterkontakten, Glasbruchmeldern usw., kann die Sicherheit des  Rechenzentrums permanent überwacht werden. Die Alarmierung kann durch einen offenen Alarm wie z.B. Sirene oder auch durch einen stillen Alarm (E-Mail-, SMS- Benachrichtigung) erfolgen.

Die Türen, Seiten- und Rückwände von wichtigen Technik-, Netzwerk- und Serverschränken sollten mit elektromagnetischen Schließsystemen oder zumindest durch Magnetkontakte vor unbefugtem Zugriff gesichert werden. Dies ist besonders für Kunden empfehlenswert, die ihre Server in Colocation RZ`s untergebracht haben.

    Sensoren für Strom- / Spannungsüberwachung / Power Sensoren

Didactum bietet für die modularen Remote Monitoringsysteme auch IP-fähige AC- Wechselstrom- sowie DC- Gleichstromsensoren an. 1- und 3- Phasen Power Monitoring Sensoren für die Stromverbrauchsüberwachung von Serverschränken sind ab dem 3. Quartal 2015 lieferbar. Im Rechenzentrum bereits vorhandene Sensortechnik, man denke an im Doppelboden installierte Drucksensoren, können mit dem 4 bis 20 mAmp Messumwandler von Didactum überwacht werden.

 

Temperaturüberwachung der in den Racks vorhandenen Server

Jedes Remote IP-Monitoringsystems von Didactum wird inklusive einem langzeitkalibrierten Sensor Temperatur ausgeliefert. Ein Anschlusskabel und Montagetape ist im Lieferumfang des Didactum Temperaturfühlers enthalten. Nachdem Sie diesen Temperatursensor im 19 Zoll Rack eingebaut haben, stecken Sie das Sensorkabel in einen der freien Sensorports des Didactum Monitoringsystems. Da jeder Sensor eine eindeutige SNMP OID besitzt, wird der im Rack eingebaute Temperatursensor automatisch vom Didactum IT Überwachungsgerät erkannt. Die Temperaturmessung des Serverschranks wird automatisch gestartet.

Insgesamt können am Hauptgerät 8 Temperatursensoren angeschlossen werden. Durch Verwendung der optional erhältlichen Didactum Sensor Expansionsmodule können bis zu 125 Sensoren in Echtzeit vom Didactum Monitoring System gemessen und überwacht werden. Auf Wunsch kann man jeden der Temperaturfühler von Didactum bis zu 100 Meter per Patchkabel verlängern. Da die Sensor-Erweiterungseinheiten bis zu 300 Meter abgesetzt werden können, können auch weiter entfernte Gebäudeteile mit TCP/IP-basierter Sensortechnik ausgestattet werden. Um bei Kabelbruch oder Sabotage sofort informiert zu werden, besteht die Möglichkeit im Web-Interface ein „Sensor Lost“ Alarm zu hinterlegen.